New World of Work Experience Day in der Zentrale von Biogena in Salzburg

Die neue Welt des Arbeitens in der Praxis erleben, bewährte Best Practices kennenlernen und Erfahrungen austauschen. Das ist das Ziel des New World of Work Experience Days, zu wir Sie einladen.05-Biogena-Moderne-Arbeitswelten.jpg

Dieser Kompaktworkshop findet am 17. November in der neuen Zentrale von Biogena in Salzburg statt. Die Gestaltung der Zentrale wurde von A bis Z auf die flexiblen, offenen Arbeitsweisen des Unternehmens ausgerichtet.

Tagesprogramm

  • „New World of Work Impulsvortrag“ von Prof. Michael Bartz von der IMC FH Krems (Trends, Unternehmensbeispiele, Benchmarks)
  • Einführung in das Neue Arbeiten bei Biogena durch die Geschäftsführer Julia Ganglbauer, MSC & Roman Huber, MSc
  • Mittagessen im Biogena Bio-Bistro von Biogena und Erfahrungsaustausch
  • Betriebsbesichtigung Biogena Zentrale und Erfahrungsaustausch mit MitarbeiterInnen von Biogena während der Tour
  • „Wie kann ich das Neue Arbeiten in meinem Betrieb umsetzen und wie rechnet sich das?“ – Interaktive Q&A, Diskussion und Reflektion des Erlebten mit Prof. Michael Bartz

Die TeilnehmerInnen erhalten eine Zusammenfassung der Ergebnisse im Format einer Business Graphik. Diese entsteht im Hintergrund live während des Workshops.

Beginn 9.00 Uhr, voraussichtliches Ende 14.30 Uhr

Teilnahmebeitrag pro Person: 1.200 EUR zzgl. 20% Umsatzsteuer

Der Workshop findet statt bei Anmeldung von mehr als 15 Personen (Rechnungsstellung erfolgt nach Teilnahmebestätigung nach Erreichen der MindestteilnehmerInnenzahl). Die Zahl der TeilnehmerInnen ist auf 40 Personen limitiert, um einen interaktiven und fundierten Austausch sicherzustellen.

Anmeldung zum Workshop bitte per Mail an: thomas.schmutzer@nextgenerationenterprise.institute

In English:

Get to see the new world of work in practice, get to know best practices which work and exchange experiences. This is the purpose of the New World of Work Experience Day, run by the Next Generation Enterprise (NGE) Institute.

This very compact workshop format takes place on November, 17 at the new headquarters of the company Biogena in Salzburg, Austria. The design of these headquarters were entirely oriented at flexible and open workstyles.

Program

  • New World of Work key note of Prof. Michael Bartz of IMC University of Applied Sciences Krems (trends, industry examples, benchmarks)
  • Introduction to the Biogena way of working bei the leadership team members Julia Ganglbauer and Roman Huber
  • Lunch at athe Biogena organic food bistro and experience exchange
  • Tour through the headquarters and discussing experiences with Biogena employees during the tour
  • ‘How to implement New World of Work concepts in my firma and is there a Return on Investment?’ interactive Q&A, discussion and reflection with Prof. Michael Bartz

Participants will receive a summary of the workshop in a business graphics format. The business graphics are developed live in the background of the workshop.

Start: 9.00 am, expected end at 2.30 pm

Cost per participant: 1,200 EUR plus 20% Value Added Tax

The workshop will take place from more than 15 bookings on (invoicing only takes place after confirmation that the minimum booking number has been achieved and the workshop takes place). Total number of participants is limited to 40 persons in order to ensure interactive and in depth discussion and exchange.

The workshop will be held in German language. On request, we can arrange a personal translator (whisper interpreting) at your own cost.

Please send your registration request here:

thomas.schmutzer@nextgenerationenterprise.institute

Advertisements

Dr. Sophie Karmasin: Was Unternehmen der nächsten Generation auszeichnet

Dr. Karmasin ist Bundesministerin für Familie in der Republik Österreich und Mitautorin des neuen Springer-Buches “Unternehmen der nächsten Generation”. In ihrer Funktion hat sie bis jetzt vor allem auch dazu beigetragen, die Kompatibilität von Beruf und Familie in der österreichischen Wirtschaft weiter zu erhöhen. Wir haben Frau Dr. Karmasin gefragt, was ein Unternehmen der nächsten Generation auszeichnet, um mehr über ihre Visionen und mittel- und langfristigen Erwartungen zu erfahren. Hier die Antwort:

Sophie Karmasin.png Weiterlesen

Dr. Eva Susanne Krappel: Was Unternehmen der nächsten Generation auszeichnet

Dr. Eva Susanne KrappelIn Österreich ist die Arbeiterkammer eine in der Verfassung verankerte Institution. Dr. Eva Susanne Krappel hat bis Ende 2016 langjährig die Organisationsentwicklung der Arbeiterkammer Niederösterreich geleitet und befindet sich seit Januar 2017 im Ruhestand. Diesen besonderen Moment der Reflektion haben wir abgepasst und Frau Dr. Krappel gefragt, was ihrer Meinung nach “Unternehmen der nächsten Generation” auszeichnet. Ihre Antwort: Weiterlesen

Wissensmanagement im Unternehmen der nächsten Generation

Autoren: Prof. (FH) Dipl.-Wirtsch.-Ing. DI Michael Bartz, Andreas Gnesda, Mag. Thomas Schmutzer

uDie allgemeine Dynamik des Geschäftslebens gewinnt durch neue und schnellere Technologien sowie durch die zunehmende Vernetzungsdichte weiter an Geschwindigkeit. Die Umfelder, in denen sich Unternehmen bewegen werden immer dynamischer und immer flexibler. Dynamisches, projekthaftes Arbeiten nimmt beispielsweise rapide zu und auch die Zusammenarbeit mit externen Partnern, Lieferanten und sogar Kunden. Weiterlesen

Arbeitswelten im Unternehmen der nächsten Generation

Autoren: Prof. (FH) Dipl.-Wirtsch.-Ing. DI Michael Bartz, Andreas Gnesda, Mag. Thomas Schmutzer

„Ein Büro wie am Erste Campus, bei Microsoft oder Google, das hätten wir gerne.“ Dieser oder ähnliche Wünsche stehen häufig am Anfang eines Projektes zur Schaffung neuer Arbeitswelten. „Da hat niemand mehr einen fixen Arbeitsplatz, alle sitzen im open space und können ihren Job wann und wo sie wollen erledigen.“ Aber warum? Und jetzt wird es spannend. „Weil wir mehr Transparenz und Offenheit wollen. Weil wir Kommunikation und Innovation fördern wollen. Weil wir Fläche und Kosten einsparen müssen.“ Die Ziele lassen sich in drei Gruppen zusammenfassen. Erstens geht es immer um die Optimierung und Einsparung von Fläche und damit um Kostenreduktion.  Zweitens geht es um die bessere Abbildung von Prozessen, Organisationszusammenhängen und Abläufen auf Fläche und Immobilie, um das Kerngeschäft zu fördern. Und last but not least soll mit einem „neue Arbeitswelt Projekt“ die Unternehmenskultur entwickelt werden. Weiterlesen